Solidarität ist unsere Waffe!

Samstag, 24.06.2017

Mumia

In Frankfurt am Main hing das "Free Mumia"-Transpi am Eisernen Steg. Die Passantinnen und Passanten lasen interessiert das Flugblatt vom "Aktionsbündnis für die Freiheit von Mumia Abu Jamal"

mumia.jpg



Zur Übersicht: 
INTERNATIONAL
Rede auf der Kundgebung für Mumias Freiheit am 6.11.09 in Frankfurt

large_mumia-stencil.jpg„Meine größte Angst ist momentan, dass viele meiner UnterstützerInnen denken, meine so genannte Prominenz würde mich davor schützen hingerichtet zu werden. Ich kann nur hoffen, dass alle verstehen, dass meine Zeit ausläuft und es dem Staat todernst ist, mich umzubringen“.

Worte von Mumia Abu Jamal im Jahr 1999 angesichts des damals drohenden Hinrichtungstermins. Durch weltweite Proteste und die intensive Arbeit der Anwälte konnte erreicht werden, dass dieser Termin ausgesetzt werden musste, wie schon einmal 1995.

Trotzdem trifft er natürlich damit einen wahren Kern, seine Popularität allein schützt ihn ebenso wenig wie andere zuvor.

Ich erinnere z. Bsp. an Ken Saro Wiwa, den nigerianischen Schriftsteller und Gründer der Organisation „ Bewegung für das Überleben des Ogoni-Volkes“.
Er wurde, nachdem der Druck auf die Regierung und Shell durch Massenproteste stetig wuchs, mit acht anderen Genossen zum Tode verurteilt und am 10.11.1995 regelrecht vor den Augen der Weltöffentlichkeit erhängt. Auch er sollte zum Schweigen gebracht werden. Der anschließende Zorn war groß.



Inhalt abgleichen

Wer ist online

Zur Zeit sind 0 Benutzer und 15 Gäste online.

Copyleft

cc_somerights
This work is licensed under a Creative Commons-License